Hallo,
schön , dass Du hier reinschaust !

…erst war es „nur“ ein Hobby, inzwischen ist es sehr viel mehr und aus meinem Alltag nicht mehr weg zu denken. Ich hätte selber nie geglaubt, dass es einmal so ausarten würde   .

Als „Ruhrpottkind“ mag ich die Region hier, und möchte das auch in meinen Bildern zu Ausdruck bringen. Außerdem mag ich die Natur, aber auch Architekturmotive, insbesondere bei Beleuchtung und auch Experimente mit Lichtspiegelungen usw. Kurz: alles, was sich wirkungsvoll ablichten läßt, wird festgehalten.

Wem das als Informationen reicht, kann an dieser Stelle zu den Bildern wechseln.

Wer mehr erfahren möchte, darf gerne weiterlesen 😉

Es begann mit einem kleinen Murmeltier im Sommer 1986, das auf einer Bergwanderung vorwitzig direkt vor meiner Nase posierte und unbedingt fotografiert werden wollte. Damals nur mit einer Agfa-Pocket bewaffnet, versuchte ich , das Beste draus zu machen. Das Ergebnis ließ natürlich zu wünschen übrig. Okay, man erkannte, dass es ein Murmeltier war, aber mehr auch nicht. In diesem Moment kam zum ersten Mal der Wunsch nach einer richtigen Kamera auf. Dieser erfüllte sich schneller, als ich es zu hoffen gewagt hätte : Im gleichen Jahr noch beschloß mein Onkel, schwer gehbehindert, sich von seiner Ausrüstung zu trennen, da ihm die Schlepperei ohnehin schon lange zu viel war. Mit den Worten “ Mach was draus!“ legte er mir seine Ricoh KR-10 mit zwei Wechselobjektiven und etlichem Zubehör unter den Weihnachtsbaum.   Ich war sprachlos – und völlig ahnungslos dazu… Ohne jegliches Vorwissen begann ich nun, unsere Schränke mit unzähligen Diakästen zu füllen –  und fand immer mehr Spaß daran!     

Einige Jahre beschränkte sich dann die Fotografie allerdings nur auf Urlaubsreisen, da zwei Kinder und andere zeitintensive Hobbies eine Weile Vorrang hatten.

Seit Weihnachten 2003 machte ich dann mit einer Pentax Optio 555 meine ersten digitalen Schritte und schon bald träumte ich von einer digitalen Spiegelreflexkamera. Dieser Traum mußte aus finanziellen Gründen allerdings noch eine Weile warten, bis Pentax Ende 2005 die K-10 D herausbrachte. Bei dieser Kamera konnte ich meine alten analogen Objetive von der Ricoh verwenden, also kam von vorn herein nur diese  in Frage. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Mit dem Beitritt zur fotocommunity nahm die Fotografie immer mehr Zeit in Anspruch und auch die Bildbearbeitug wurde zu einem wichtigen Thema.

Seit Januar 2009 gehöre ich auch zu der Fotogruppe Fotogen, die mit ihren spannnenden Aktionen immer für Abwechslung sorgt. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch diese Seite mal zu besuchen !

Was hier auf keinen Fall fehlen darf, ist ein herzliches Dankeschön an meine Familie, die mich oft auf Fototouren begleitet, und mir auch zu Hause geduldig den Rücken frei hält, wenn hier mal wieder alles brach liegt, weil dringende Fotoaktionen Vorrang vor dem Haushalt haben 😉

Auch eine Reihe guter Freunde sind öfter mal mit mir unterwegs und ertragen es geduldig, wenn ich mal wieder etwas länger brauche, weil irgendein Insekt meine Kamera nicht vorbeiläßt. Auch Euch vielen Dank ! Ohne Euer Lästern würde es nur halb soviel Spaß machen 😉

Denn das ist das Wichtigste : der Spaß an der Fotografie !  Wenn das in meinen Fotos rüberkommt, dann habe ich erreicht, was ich möchte.

Also : seht Euch mal um ! Viel Spaß !